Wie wir wohnen wollen – Ideenwerkstatt fürs „Zukunftsquartier Kreuz“

1,1 ha Baugrund, innenstadtnah, ruhig gelegen – Wie würden Sie diese Fläche gerne nutzen? Diese Frage wirft die Stadt Bayreuth gerade mit einem Interessensbekundungsverfahren für die Fläche des jetzigen Rathaus II auf, welches in absehbarer Zeit in ein neues Gebäude umziehen wird. Vorgabekriterien für die zukünftige Nutzung sind unter anderem die Integration von einkommensschwacher Bevölkerung, Menschen mit Behinderung, älteren Menschen und Menschen mit Migrationshintergrund, wobei diese Gruppen nicht nebeneinander her, sondern in einem Miteinander dort wohnen und leben sollten. Bis zum 15. April können nun Interessensbekundungen von interessierten Bietern, Investoren oder Baugenossenschaften eingereicht werden.

Zu diesem Zweck hat sich auch eine Initiative aus Bürgern und Bürgerinnen gegründet, welche in einem breiten Bündnis mit verschiedenen Vereinen, Organisationen und Privatpersonen eine Vision eines ökologischen, generationsübergreifenden, integrativen Zukunftsquartiers entwickeln möchte. Ziel wäre die aktive Beteiligung der Stadtbevölkerung an der Stadtentwicklung, welche Freiräume für ökologische, gemeinschaftliche und allgemein alternative Projekte im Vergleich zu Großprojekten externer Investoren bieten könnte. Das Team des forum1.5 hat sich bereit erklärt, die Initiative bei der Umsetzung zu unterstützen.


Um eine gemeinsame Konzeptvision zu entwickeln wird es eine offene Ideenwerkstatt am 22. und 23. Februar im KOMM – Kommunales Jugendzentrum geben. Sie sind herzlich eingeladen, dort oder auch schon im Vorhinein am „Zukunftsquartier Kreuz“ mitzugestalten!

Weitere Infos zum Veranstaltungsort sowie Infomaterial folgen in Kürze auf unserer Projektseite. Für Rückfragen oder bei Interesse an Mitgestaltung, melden Sie sich gerne per Mail bei uns!

Religion als Motivation für ökologisches Handeln?

Es ist fünf vor zwölf, wenn aus der ökologischen Krise keine ökologische Katastrophe werden soll und wenn auch Menschen auf der südlichen Erdhalbkugel noch die Chance auf ein menschenwürdiges Leben bekommen sollen. Doch was kann Menschen motivieren, ihr Denken und Verhalten so einschneidend zu verändern, dass die Schöpfung wieder aufatmen kann?

In einer Wochenendtagung im EBZ Bad Alexandersbad kommt christliche Schöpfungsspiritualität als eine Kraft in den Blick, die Menschen wirkungsvoll motivieren kann, sich auch regionalpolitisch für einen nachhaltigen ökologisch-sozialen Paradigmenwechsel einzusetzen. Mit dabei sind Prof. Dr. Manfred Miosga, Bayreuth, Prof. Dr. Siegfried Scharrer, Nürnberg und Dr. Peter Hirschberg, Bad Alexandersbad. Ein wichtiges Wochenende für alle, denen an Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung liegt, und die für Anliegen Bündnispartner suchen. Nähere Informationen unter info@ebz-alexandersbad.de oder 09232-9939-0

Hier geht’s zum Flyer / Programm.

Vortrag: „Wie kann Neues in die Welt?“ | 8.2.2019

Was ist notwendig, um jenseits von Pfadabhängigkeiten und Systemlogiken eine Zukunft mit Zukunft zu erschließen? Wie kann es gelingen, individuell, aber auch und gerade als Organisation zugunsten lebenswerter Zukünfte am vorderen Rad der eigenen Möglichkeiten tätig zu sein?

Dieser und weiteren Fragen versucht sich Dr. Hildegard Kurt (Kulturwissenschaftlerin, Mitbegründerin des „und.Instituts“ und der ERDFEST-Initiative) in einem Vortrag zu nähern.

Sie sind herzlich eingeladen!

  • Ort: Seminarhaus am Neuen Schloss, Ludwigstraße 12
  • Datum: 8. Februar 2019, 19.00 Uhr
  • Der Eintritt ist kostenfrei!

Transformation – wann und wie geht das?

In unserem Newsletter erfahren Sie es!

Vierteljährlich informieren wir Sie darin über transformative Prozesse in der Region und wie Sie selbst Teil davon werden können. Sie finden eine spannende Zusammenstellung von Berichten verschiedener Initiativen, Veranstaltungstipps und zahlreichen Möglichkeiten zum aktiv werden.

Melden Sie sich jetzt an mit einer Email an stadtregion@uni-bayreuth.de oder direkt über das Anmeldeforumular rechts!

Impressionen des 4. forum1.5 – „Zukunftsperspektiven für die Region“

Auch bei unserer 4. Tagung des forum1.5 mit dem Titel „Zukunftsperspektiven für die Region“ konnten wir einen regen Erfahrungsaustausch zwischen Vertreter*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft ermöglichen, welche sich mit dem Transformationspotential der Region anhand unterschiedlicher Felder beschäftigten. In insgesamt zehn Workshops und drei Impulsvorträgen konnte dabei das Spektrum dieser Transformationsfelder vergrößert und damit auch die Plattform des forum1.5 um zusätzliche Akteure und Projektideen erweitert werden.

Die ausführlichen Ergebnisse unserer Tagung finden Sie in Kürze hier!

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse und Ihre aktive Teilnahme an der Tagung und freuen uns auf eine weitere Zusammenarbeit – für eine zukunftsfähige Region!