Zukunftskonferenzen

Die Zukunftskonferenz ist ein moderiertes Planungsinstrument, das geeignet ist möglichst viele Beteiligte in die Erarbeitung gemeinsamer Ziele einzubeziehen und für deren Umsetzung zu gewinnen. Geplant sind zwei eineinhalbtägige Konferenzen, jeweils Freitagabend und Samstagvormittag am 17./18. Mai 2019 sowie am 28./29. Juni 2019.

In den Konferenzen werden gemeinsam mit 50-60 Teilnehmer*innen die bestehende Situation untersucht, Zukunftsbilder entworfen und gemeinsame Schwerpunktziele herausgearbeitet und schließlich erste leicht umsetzbare Sofort-Maßnahmen überlegt und deren Umsetzung vorbereitet.

Die Teilnehmer*innen setzten sich aus Entscheidungsträger*innen, Expert*innen und zivilgesellschaftlichen Akteur*innen zusammen und bilden das gesamte System „Mobilität in der Region“ ab. Sie arbeiten an acht Thementischen zu jeweils acht Personen, zunächst an ihrem Fachgebiet und später in gemischten Gruppen. Dadurch werden die Teilnehmer „angeregt“, sich mit den Sichtweisen der anderen zu beschäftigen und diese in die Erarbeitung einer gemeinsamen Vision mit einfließen zu lassen. So wird aktive Kommunikation gefördert und gegenseitiges (Voneinander-)Lernen unterstützt.

Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Vision zur Gestaltung einer postfossilen Mobilitätswende in der Region, welche von allen beteiligten Akteuren gleichermaßen getragen wird.

Von der Zukunftskonferenz „Mobilitätsvision für die Region Bayreuth-Kulmbach“ können somit wesentliche Impulse für die anstehenden Herausforderungen im Bereich der Verkehrspolitik in der Region ausgehen. Voraussetzung ist jedoch, dass sie von den Akteur*innen und Entscheidungsträger*innen als sinnvolles und hilfreiches Angebot erkannt und unterstützt wird.